Das Schloss Flaach, im Nordwesten des Dorfes gelegen, beherbergte einst die Gerichtsherrschaft Flaach-Volken. Ursprünglich stand dort der Kehlhof. Der Kehlner war der Beamte, der für den Grund- oder Lehensherrn die Steuern oder Zinsen einzog. Um 1520 liess der neue Gerichtsherr Ulrich von Fulach die Basis für das heutige Schloss bauen, einen spätmittelalterlichen zweigeschossigen Fachwerkbau mit Giebelwalmdach und hölzerner Eckstube im Obergeschoss. 1570 wurde auf der westlichen Seite ein Anbau erstellt. Unter Tobias Peyer entstand 1612 durch weitere Um- und Erweiterungsbauten das heutige Schloss. 1661 wurde der Hofbrunnen mit Löwenfigur und Allianzwappen Rink/Wägerich erstellt. 1694 erwarb die Stadt Zürich das Schloss samt Gerichtsherrschaft und setzte einen Obervogt ein. Die Herrschaft brachte Zürich jedoch fast nichts ein, sodass kein Bewerber für sie gefunden werden konnte. So teilte Zürich die Gerichtsbarkeit der Landvogtei Andelfingen zu. 1780 verkaufte Zürich das Schloss an die Gemeinde Flaach, die es noch im gleichen Jahr an Private weiter veräusserte. 1985 bis 1989 wurde das Schloss renoviert und zeigt sich seither wieder in seinem einstigen Aussehen.